top of page

Arbeitsrecht: Diskriminierung wegen Weglassens des Gendersternchens

Das Landesarbeitsgericht Kiel hat am 22.06.2021 zu Az. 3 SA 37 öD/21 hat sich zum Gendersternchen geäußert und festgestellt, dass


1. die Verwendung des Gendersternchens in einer Stellenausschreibung mehrgeschlechtlich geborene Menschen nicht diskriminiert;

2. Ziel des Gendersternchens sei es, niemanden zu diskriminieren und die Vielfalt der Geschlechter deutlich zu machen;

3. die Verwendung der Formulierung "schwerbehinderte Bewerber*innen" an Stelle der Formulierung "schwerbehinderte Menschen" stellt keine Diskriminierung wegen des Geschlechts dar.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page